Header neu3

Strassenrennen

Strassenrennen
GP Luzern
am 11. Mai 2019

CROSS-RACE

Cross-Race
GP Luzern
am 26. Dez. 2018

Events in 2018

09.05.   Mittwochabendrennen
17.05.   Radtest 1. Lauf
19.05.   Radtest 2. Lauf
03.11.   Afeno Quer und Bike Cup
26.12.   Cross-Race GP Luzern

Am Karfreitag begann der Tag für die 16 Radfahrer ziemlich früh. Um 05.45 Uhr versammelten wir uns in Pfaffnau. Nach dem Verladen konnte die alljährliche Fahrt Richtung Süden beginnen. Wie erwartet kamen wir am Gotthard zum stehen. Nach einem kurzen Zwischenhalt in Airolo ging die Fahrt weiter Richtung Biasca. Dort luden wir unsere Velos aus.

Obwohl das Lager dieses Jahr recht spät stattfand, waren die Temperaturen recht kühl. Die Tour führte uns an den Lago Maggiore. Entlang dem See gelangten wir nach Luino. Dort machten wir eine Mittagspause und radelten danach weiter nach Ponte Tresa. Zum Schluss machten wir eine Runde um den Lago di Lugano und fuhren anschliessend nach Sessa, unserem Ziel. Dort richteten wir unsere Bungalows ein.

Foto2Am Samstag meinte es das Wetter nicht gut mit uns. Deshalb beschlossen wir, erst um 13.00 Uhr loszufahren. Als wir uns dann auf den Weg machten, liess der Regen nach und die Strassen waren fast wieder trocken. Der Weg führte uns auch heute rund um den Lago Maggiore via Lugano. Danach nahmen wir den Aufstieg zum San Salvatore in Angriff. Oben angekommen, genossen wir die herrlich Aussicht auf den Lago di Lugano. Eine Holprige Abfahrt führte uns nach Morcote. Den See entlang fuhren wir wieder zurück nach Sessa. Am Abend kam es zu einem seltsamen Zwischenfall im Bungalow 8. Ein Bett krachte zusammen. Es hielt den Strapazen nicht mehr stand. Was an diesem Abend genau geschah, bleibt weiterhin ungeklärt.

Am Ostersonntag hatten wir grosses vor. Wir fuhren bereits um 09.30 Uhr los. In Luino bogen wir nach Süden ab. Wir wollten den Lago Maggiore umrunden. Eine andere Gruppe fuhr via Locarno das Centovalli hinauf. Diesmal hatten wir das Wetter auf unserer Seite. Der „Langensee“ machte seinem Namen alle Ehre. In Canobbio teilte sich die Gruppe. Während die einen ihren Weg um den See fortsetzten, kletterten die anderen das Val Canobbina hinauf.  Danach folgte eine lange, holprige Abfahrt durch das Centovalli. Zu unserem Pech tauchten am Himmel bereits die ersten Wolken auf und später regnete es dann richtig. In Luino begann der Schlussanstieg nach Sessa, der nach einer solch langen Distanz nicht mehr für alle ein Vergnügen war. Erschöpft und überglücklich kamen wir in Sessa an. Stolze 220 km hatten wir zurückgelegt. Am Abend hatten natürlich alle einen Riesenhunger.

Das Wetter am Montag sah wieder schlecht aus. Es wurde wieder beschlossen, erst um 13.00 Uhr loszulegen. Via Luino ging es nach Norden. Von Cadenazzo aus radelten wir den Monte Ceneri hinauf. Nach einer kurzen Abfahrt ging Richtung Ponte Tresa und von dort aus wieder zurück nach Sessa. Weil viele am Montag abreisten, waren wir beim Abendessen nur noch zu siebt. Deshalb wurde ein Bungalow geräumt.

Am Dienstag stand  ein spezielles Programm auf dem Plan. Wegen dem schlechten Wetter im Süden beschlossen wir, die Velos auf den Bus zu laden und in der Zentralschweiz die Tour zu beginnen. Wir kamen ohne Stau durch den Gotthard. In Schwyz luden wir die Velos aus. Zum Glück lachte uns an diesem Tag die Sonne an. Die Tour führte uns über den Sattelpass zum Ägerisee, wo wir eine Kaffeepause machten. Anschliessend fuhren wir durch den Kanton Luzern zurück nach Pfaffnau.

Trotz dem nicht allzu schönen Wetter konnten wir dennoch eine tolle Trainingswoche miteinander verbringen. Dazu möchten wir uns bei der Lagerleitung und natürlich allen Teilnehmern ganz herzlich bedanken.

 

Lagerbericht: Elias Krummenacher 

Sponsoren

Aktuellste Monatsbulletin